Für Hunde giftige Gartenpflanzen

Bald ist er endlich wieder da: Der Frühling!

Die Zeit um wieder über Wiesen und Felder zu spazieren, oder mit dem Hund im Garten zu sitzen und die Sonne zu genießen.

Aber in unseren Gärten können Pflanzen wachsen, die ganz und gar nicht dafür gedacht sind von unseren Hunden gefressen zu werden.

Bereits beim anlegen der Blumenbeete können wir darauf achten, ob es vielleicht sinnvoll ist, die Blumen mit einem Zaun vor allzu fresswütigen Hunden zu schützen, oder lieber doch auf die ein odere andere schöne Blume zu verzichten.

Hier eine Liste einiger Pflanzen die für Hunde giftig sein können.

Die Vergiftungeerscheinungen reichen dabei von Übelkeit, Durchfall oder Schmerzen, bishin zu tödlichen Vergiftungen.

 

Acker- Gauchheil (Anagallis arvensis)

Ackerwinde (Convolvulus arvensis)

Adonisröschen (Adonis vernalis)-

Akelei,gemeine (Aquilegia vulgaris)

Becherprimel (Primula obconica)

Berglorbeer (Kalmia angustifolia)

Blasenstrauch (Colutea arborescens)

Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)

Blauregen (Wisteria sinensis)

Blaustern (Scilla bifolia)

Buschwindröschen (Anemone nemorosa)

Christrose (Helleborus niger) -

Chrysantheme (Chrysanthenum Indicum) -

Clematis (Klematis, Waldrebe)

Engelstrompete (Brugmansia)

Falscher Jasmin (Gelsemium sempervirens)

Fingerhut (Digitalis purpurea)

Flachs (Linum usitatissimum)

Flammender Busch (Dictamnus albus)

Geissbart (Aruncus)

Gelbe Narzisse (Narcissus pseudonarcissus)

Gefleckter Schierling (Conium maculatum)

Gewöhnlicher Spindelstrauch ( Euonymus europaeus)

Ginster (Cytisus scoparius) -

Goldregen (Laburnum)

Grüne Nieswurz (Helleborus viridis)

Hahnenfuss (Ranunculus)

Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) -

Hortensie (Hydrangea)

Hyazinthe (Hyacinthus)

Iris/Schwertlilien

Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea)

Kaiserkrone (Fritillaria imperialis)

Korallenstrauch (Erythrina)

Kornrade (Agrostemma githago)

Krokus (Crocus)

Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris)

Leberblümchen (Hepatica nobilis)

Lupinie (Lupinus polyphyllus)

Mahonie (Mahonia aquifolium)

Maiglöckchen (Convallaria majalis)

Mauerpfeffer (Sedum acre)

Milchstern (Ornithogalum)

Oleander (Nerium Oleander)

Osterglocke (Narcissus pseudonarcissus)

Primel (Primula vulgaris)

Rainfarn (Tanacetum vulgare)

Rittersporn (Delphinium)

Rhododendron (Rhododendron)

Robinie (robinia pseudoacacia)

Salomonsiegel (Polygonatum odoratum)

Schlafmohn (Papaver somniferum)

Schlüsselblume (Primula elatior)

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

Seidelbast (Daphne mezereum)

Steinklee (Melilotus)

Stinkende Nieswurz (Helleborus foetidus)

Sumpfdotterblume (Caltha palustris)

Tränendes Herz ( Dicentra spectabilis)

Trompetenbaum (Brugmansia)

Vanilleblume (Heliotropium arborescens)

Weinraute (Ruta graveolens)

Weißer Germer (Veratrum album)

Wicke (Vicia)

Wildlupinie (Lupinus perennis L.)

Wolfsmilch (Euphorbia lathyris)

Wunderbaum (Ricinus communis)

Zypressenwolfsmilch (Euphorbia cyparissias)

 

Auch chemische Düngemittel oder Insektenvernichter können sehr giftig für Hunde sein und sollten von ihnen ferngehalten werden.