"Schon ewig!"
Das ist die Antwort, die ich geben kann, wenn ich nach meiner Erfahrung mit Hunden gefragt werde - und auch darauf, seit wann ich am liebsten mit Hunden arbeiten möchte. Mein erster Pflege- und Gassihund ging mit mir in meiner Heimatstadt spazieren, als ich 7 Jahre alt war. Nachbarn überließen mir ihre Hunde, so dass ich regelmäßig mehrere versorgte. Mit 10 begann ich, ehrenamtlich im Hundehaus des städtischen Tierheims zu helfen.
Meinen ersten eigenen Hund bekam ich mit 12. Meine Eltern hatten mir erlaubt, einen “Straßenköter“ aus Spanien zu adoptieren, den ich im Urlaub gefunden hatte.
Ein Windhundmix, sehr schlau und frech, aber eine echte Herausforderung, weil er mit einem großen Jagdtrieb und Unabhängigkeitswillen gesegnet war. Er zeigte mir, wie es sein kann, ein Problem mit dem eigenen Hund zu haben, das sich (scheinbar) einfach nicht lösen lässt - egal was man anstellt und selbst mit viel Wissen. Damals war es eine wertvolle Erfahrung für meine jetzige Arbeit. Heute wüsste ich, was zu tun ist.

Bei der Studienberatung fiel das Wort „Hundepsychologe“ leider nicht, sonst hätte ich meinen Traumberuf sicher damals schon studiert. So zog ich nach Hamburg, wo ich mir mein erstes (Design- und Illustrations-) Studium mit Hundesitting und Dogwalking (Gassi-Service) verdiente. Nachdem mein erster Hund nach 10 Jahren glücklichem Hundeleben gestorben war, wollte ich wieder das Zuhause für einen Hund sein und entschied mich für einen großen Doggenmischling: Lotte. Sie läutete auch den Beginn meiner professionellen Beschäftigung mit Hunden ein, denn um diesmal alles richtig zu machen, begann ich schon Monate, bevor Lotte zu mir kam an, alles was ich in Büchern und Internet über Hunde finden konnte, zu lesen.

Lotte war mein eigener Hund und meine Therapiehilfe für ängstliche Hunde.

 

Sie ist im Sommer 2011 leider verstorben.

 

Lotte war meine Geschäftspartnerin, die ich im Firmennamen gewürdigt habe. Außerdem brachte sie bzw. ihre Immunschwäche mich dazu, mich mit artgerechter, gesunder Fütterung und fütterungsbedingten Krankheiten zu beschäftigen

 

Heute erziele ich mit Hunde-Ernährungsberatung große Erfolgenicht nur beim körperlichen Wohlbefinden der Hunde, sondern auch bei der Behandlung von psychischen Störungen.

 

Mit Lotte hat meine Zeit als Hundetrainerin und Dogwalkerin begonnen und sie war meine ständige Begleitung.

 

Ich danke ihr für die wunderschöne Zeit mit ihr und all die unvergessenen Momente in denen sie mein Leben bereichert hat.